Ausstellung Lange Nacht der Museen 2013

2013 nahmen wir mit dem Thema "Bild <-> Text : Wechselwirkungen" an der "Langen Nacht der Museen" in Mannheim teil.
Nachfolgend finden sich die Bilder und Texte der Ausstellenden.

Bernd Eggert

Text: Georg Trakl, Musik im Mirabell

Kirsten Heinrich

Text: H.C.Flemming, Kleine Begebenheit

Manfred Hofmann

Text: Arthur Rimbaud, Das Trunkene Schiff

Bernhard Jäcker

Text: Joachim Ringelnatz, Landflucht

Olaf Lahr

Text: Ernest Hemingway, Paris - Ein Fest fürs Leben;
Sylvia Beach, Shakespeare and Company - Ein Buchladen in Paris

Dieter Nägele

Text: Georg Heym, Gott der Stadt

Udo Pagga

Text: Werner Bergengruen, Leben eines Mannes

Alle Bildrechte befinden sich bei den jeweiligen Autoren. Die Nutzung oder Weiterverwendung der Fotografien ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors gestattet.

Gott der Stadt

Auf einem Häuserblocke sitzt er breit.
Die Winde lagern schwarz um seine Stirn.
Er schaut voll Wut, wo fern in Einsamkeit
Die letzten Häuser in das Land verirrn.

Vom Abend glänzt der rote Bauch dem Baal,
Die großen Städte knieen um ihn her.
Der Kirchenglocken ungeheure Zahl
Wogt auf zu ihm aus schwarzer Türme Meer.

Wie Korybanten-Tanz dröhnt die Musik
Der Millionen durch die Straßen laut.
Der Schlote Rauch, die Wolken der Fabrik
Ziehn auf zu ihm, wie Duft von Weihrauch blaut.

Das Wetter schwelt in seinen Augenbrauen.
Der dunkle Abend wird in Nacht betäubt.
Die Stürme flattern, die wie Geier schauen
Von seinem Haupthaar, das im Zorne sträubt.

Er streckt ins Dunkel seine Fleischerfaust.
Er schüttelt sie. Ein Meer von Feuer jagt
Durch eine Straße. Und der Glutqualm braust
Und frißt sie auf, bis spät der Morgen tagt.

Landflucht

Fort vom Lande, aus dem engen
Städtchen in die Großstadt flieht der Geist,
Wo im Kampf der Mengen
Er zerreißt.
Dort, wo Puls und Uhr
Schneller ticken,
Wird er sich zusammenflicken,
Wenn er's erst versteht,
Daß die unbezwingliche Natur
Auch auf Radiowellen, Schienenspur
Und Propellerschwingen weitergeht.

Wenn ihm das gelingt,
Wenn er nicht darüber ganz verkommt,
Wenn ihm die Erkenntnis frommt,
Daß die Nachtigall genau so singt
Wie ein Spatz
Am Alexanderplatz, – – –
Ja, dann wird ihn wohl von Zeit zu Zeit
Eine Sehnsucht wieder landwärts tragen
In die Enge, in die Einsamkeit. – –
Bis die simplen, friedlichen, gesunden
Bauern ihn nach Tagen
Oder Stunden
Wiederum verjagen;
In die große Stadt zurück.
Und dort wird er sagen:
Nur im Ruhelosen ruht das Glück.